Die besten Onlineshop Baukästen 2020

Onlineshops sind im Internet in einer Vielzahl zu finden. Jeder User hat wahrscheinlich schon einmal das virtuelle Geschäft eines Anbieters genutzt, um Bekleidung, Lebensmittel, technische Geräte oder Datenträger zu erwerben. Besonders die Shops größerer Unternehmen sind national sowie international bekannt und generieren teils hohe Umsätze. Aus dem digitalen Zeitalter ist ein Onlineshop für viele Bereiche nicht mehr wegzudenken. Aber nicht nur große Firmen können von einem eigenen Shop profitieren – auch kleine Unternehmen, Einzelpersonen und Start-Ups tun gut daran, ihre Produkte oder Dienstleistungen online anzubieten. Das Erstellen eines eigenen Webshops stellt Unternehmer aber nicht selten vor eine technische Herausforderung. Mit auf dem Markt angebotenen Shopsystemen gelingt es aber auch Laien, einen repräsentativen und voll funktionsfähigen Onlineshop zu erstellen.

Die besten Onlineshop Baukasten im Vergleich

Hinweise zu Werbepartner

Anbieter
Vorteile
Website
Onlineshop
Bewertung
Details
Anbieter

4.8
4,8 rating

basiert auf 6 Bewertungen

Vorteile
  • Kundensupport
  • Schnelle Anmeldung
  • Für Einsteiger geeignet
  • Online Tutorials
Website

0 €

Onlineshop

29,99 €

monatlich

Bewertung

Details
Anbieter

4
4,0 rating

basiert auf 4 Bewertungen

Vorteile
  • Websites in Minutenschnelle
  • Künstliche Design-Intelligenz
  • Mobilfreundlich
  • Kostenloses Bildmaterial
Website

4,50 €

monatlich

Onlineshop

17 €

monatlich

Bewertung

Details
Anbieter

4.3
4,3 rating

basiert auf 4 Bewertungen

Vorteile
  • Anpassbare Layouts
  • Viele Widgets
  • Website-Import
  • Mehrsprachige Websites
Website

0 €

 

Onlineshop

595 €

einmalig

Bewertung

Details
Anbieter

4.7
4,7 rating

basiert auf 3 Bewertungen

Vorteile
  • Schnelle Bearbeitung
  • Für Privat oder Firma
  • Für Mobile Endgeräte
  • Herausragende Designs
Website

2,95 €

monatlich

Onlineshop

9,95 €

monatlich

Bewertung

Details
Anbieter

4.3
4,3 rating

basiert auf 4 Bewertungen

Vorteile
  • Layout für mobile Geräte
  • Günstige Domains
  • SSL-Zertifikat
Website

4,99 €

monatlich

Onlineshop

19,99 €

monatlich

Bewertung

Details
Anbieter

4.3
4,3 rating

basiert auf 3 Bewertungen

Vorteile
  • Einfaches Drag & Drop
  • Kostenlose Domain
  • Unbegrenzter Speicherplatz
Website

0 €

 

Onlineshop

10 €

monatlich

Bewertung

Details
Anbieter

5
5,0 rating

basiert auf 2 Bewertungen

Vorteile
  • Volle Flexibilität
  • Persönlicher Berater
  • Leistungsstarke Produkte
Website

0 €

 

Onlineshop

0 €

 

Bewertung

Details
Anbieter

5
5,0 rating

basiert auf 1 Bewertung

Vorteile
  • Ideal für Einsteiger
  • Übersichtlich gestaltet
  • Funktionalität und Design
Website

0 $

 

Onlineshop

12,80 $

monatlich

Bewertung

Details

Alle Angaben zum Leistungsumfang, Preise und Features der vorgestellten Anbieter sind ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, welche direkt vom Anbieter bereitgestellt werden.

Was ist ein Shopsystem?

Unter einem Shopsystem verstehen Experten die Basis eines jeden Onlineshops beziehungsweise Internet-Marktplatzes. Es handelt sich dabei um die Software, die benutzt wird, um den virtuellen Shop zu erstellen. Ein Shopsystem wird benötigt, um eine virtuelle Plattform ins Leben zu rufen, auf welcher der Anbieter seine Dienstleistungen oder Produkte darstellt und zum Kauf anbietet. Der Nutzer kann sich einen Überblick über diese verschaffen und bei Bedarf einen Kauf tätigen beziehungsweise einen Dienstleister beauftragen. Über den Shop ist es für Unternehmen also möglich, Kunden oder Auftraggeber über das Internet zu erreichen.

Für den Ersteller des Webshops bieten die Baukastensysteme zahlreiche Vorteile. Dazu gehört zunächst die Tatsache, dass das Onlineshop erstellen mithilfe einem Shopsystem deutlich preisgünstiger ausfällt als beim Beauftragen eines Dienstleisters in diesem Bereich. Wer Kosten sparen möchte, ist mit einem selbst entwickelten Webshop gut beraten – besonders für kleinere oder noch junge Unternehmen ist dies oftmals ein ausschlaggebender Grund für die Nutzung eines Shopsystems. Da keine dritte Partei beauftragt werden muss, bleibt alles in einer Hand, und die Kosten lassen sich jederzeit exakt kontrollieren.

Ein Shopsystem zum Webshop erstellen kann auch von Laien im IT- Webdesign-Bereich genutzt werden. Die Baukastensysteme wurden speziell für diese Zielgruppe konzipiert. Auch ohne Vorkenntnisse lässt sich innerhalb kurzer Zeit ein ansprechender und nutzerfreundlicher Onlineshop anfertigen. Es ist nicht erforderlich, sich in das Thema einzuarbeiten. So haben Unternehmer und Dienstleister die Möglichkeit, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, nachdem sie das jeweilige Shopsystem genutzt haben. Es ist lediglich ratsam, sich vorab darüber zu informieren, welche Anforderungen grundsätzlich an einen Internetshop gestellt werden, welche rechtlichen Punkte beachtet werden müssen und wie ein Shop aussehen sollte, der eine möglichst breite Zielgruppe anspricht.

Für wen sind Shopsysteme geeignet?

Einen Onlineshop erstellen mit einem Shopsystem eignet sich für Anbieter von Dienstleistungen und Produkten, die das Internet für ihre Zwecke nutzen und auf diesem Wege Kunden oder Auftraggebern erreichen möchten. Insbesondere diejenigen, die über ein geringes Budget verfügen, profitieren von den vielen Vorteilen eines Shopsystems. Mit den vielseitigen Tools hat der Ersteller die Möglichkeit, den Webshop an seine Bedürfnisse anzupassen, ohne diese an einen Dienstleister in diesem Bereich kommunizieren zu müssen. So behält der betreffende Unternehmer jederzeit die vollständige Kontrolle über jeden Entwicklungsschritt.

Das Erstellen eines Onlineshops fällt zudem deutlich kostengünstiger aus als das Beauftragen eines externen Dienstleisters. Besonders so genannten Solo-Selbstständige oder Start-Ups verfügen meist über begrenzte finanzielle Mittel und sind froh, wenn sie beim Aufbau ihres Business sparen können.

Was muss ich beachten?

Wer einen Webshop erstellen möchte, sollte zunächst genau wissen, was er in welchem Umfang anbieten möchte und an welche Zielgruppe er sich richtet. Anhand dieser Grundlagen entscheidet sich etwa das Design des Onlineshops oder auch die Anrede. Zunächst wird die Buchhaltung für den Shopbetreiber noch recht übersichtlich ausfallen, wenn sich die Verkäufe in Grenzen halten. Später ist aber eine exakte Buchhaltung gepaart mit entsprechender Software zwingend vonnöten. Des Weiteren spielen Faktoren wie gewünschte Bezahlverfahren, benötigte Filterfunktionen und eventuelle Anbindungen an Preissuchmaschinen oder anderweitige Marketingportale eine Rolle.

Nicht zuletzt haben Webshop-Betreiber auch rechtliche Grundlagen zu beachten. Beim Onlineshop erstellen gilt es, eine geeignete Rechtsform zu wählen. GmbH, Mini-GmbH oder Ltd. sind nur drei der Möglichkeiten, die genutzt werden können. Welche im Einzelfall die Richtige ist, hängt davon ab, wie die Zukunft des Webshops aussehen und welche Größe dieser erreichen soll. Hier kann es nicht schaden, einen Profi zur Beratung hinzuzuziehen. Ein rechtssicheres Impressum darf beim virtuellen Shop übrigens ebenfalls nicht fehlen: Ist dieses nicht vorhanden oder fehlerhaft, drohen rechtliche Konsequenzen.

Welche Anbieter gibt es?

Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Shopsysteme, die das Webshop erstellen für Laien ohne Vorkenntnisse anbieten. Zu den bekanntesten Plattformen in diesem Zusammenhang gehören:

Das in Hamburg ansässige Unternehmen Jimdo hat sich auf Shopsysteme Website-Baukästen spezialisiert. Jimdo bietet unterschiedliche Versionen von Onlineshops an, die sich für professionelle Anbieter ebenso wie für Hobby-Händler eignen. Bis zu 100 verschiedene Produkte lassen sich auf diese Weise bequem übers Internet anbieten. Vorkenntnisse im Erstellen von Webshops sind selbstverständlich nicht erforderlich. Nutzern stehen bezüglich der Zahlungsmethoden PayPal, Lastschrift, Kreditkarte, SEPA-Überweisung oder iDeal zur Auswahl. Auch das in Tel Aviv ansässige Unternehmen Wix ist ein Spezialist für Baukastensysteme im Bereich Webseiten und Internetshops. Ebenso wie bei Jimdo stehen hier ebenfalls mehrere Optionen bereit: Beide Anbieter haben sowohl kostenfreie als auch kostenpflichtige Abos im Programm. Die Wix Vorlagen präsentieren sich optisch sehr ansprechend, und das Shopsystem bietet auch in der Basisversion viele Funktionen. Allerdings sollten Nutzer bei der Verwendung auf den deutschen Markt vorsichtig sein: Eine rechtliche Rundum-Absicherung und eine erforderliche Konformität mit der DSGVO kann nur durch das Hinzufügen spezieller Extensions sichergestellt werden.

In der tschechischen Republik hat der Anbieter Webnode seinen Firmensitz. Um mit der namhaften Konkurrenz mithalten zu können, bietet das Unternehmen eine Vielzahl kostenloser Funktionen und Features an. Das Baukastensystem präsentiert sich sehr übersichtlich und benutzerfreundlich, und auch ohne ein kostenpflichtiges Abo lassen sich mehrsprachige Webshops erstellen. Allerdings fällt die Designauswahl im Vergleich bei Webnode eher spärlich aus. Das Unternehmen Weebly stammt aus San Francisco in den USA. Wie die Konkurrenz auch gibt es hier kostenfreie Optionen – wer allerdings einen Onlineshop ohne Werbung des Anbieters wünscht, muss ein kostenpflichtiges Abo nutzen. Kleine Shops lassen sich mit Weebly komfortabel auch von Laien erstellen. Bei den Bezahlmöglichkeiten sollte der Anbieter aber noch nachrüsten: Bislang stehen ausschließlich PayPal und Kreditkarte zur Auswahl. 1&1 kennen viele Internetuser als Anbieter für Internet, Telefonie und Mobilfunk. Darüber hinaus hat das Unternehmen aus Montabaur auch Baukastensysteme für Homepages und E-Shops im Angebot. Im Gegensatz zu den bereits genannten Plattformen gibt es bei 1&1 keine kostenlosen Varianten für das Webshop erstellen. Dafür ist aber auch eine unbegrenzte Anzahl an Produkten möglich, und der Inhaber des Onlineshops ist rechtlich rundum abgesichert.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Die Frage nach den Kosten ist besonders für Hobby-Händler und Start-Ups von immenser Bedeutung. Nicht jedem steht ein hohes Budget zur Verfügung, und bis der eigene Webshop richtig ins Laufen kommt, sollte die finanzielle Belastung möglichst gering gehalten werden. Kostenlose Onlineshop Baukastensysteme sind daher verlockend und für den Einstieg oftmals auch vollkommen ausreichend. Sobald aber der Umfang erhöht werden soll oder weitere Funktionen sowie eine werbefreie Variante des Webshops gewünscht werden, muss auf eine Bezahloption zurückgegriffen werden. Im direkten Vergleich der bekanntesten Shopsystem-Anbieter fallen Jimdo und Wix durch die preisgünstigsten Onlineshop-Baukästen auf. Das Abo „Jimdo Pro“ läuft über einen Zeitraum von 12 Monaten und bietet Funktionen wie eine frei wählbare Domain, ein E-Mail-Konto, persönlichen Support und Suchmaschinenoptimierung. Dafür wird ein Preis von 5 Euro pro Monat fällig. Bei Wix ist ein vergleichbares Angebot für einen monatlichen Preis von 4,08 Euro im Angebot.

Das im Vergleich teuerste Angebot im Bereich Shopsysteme findet sich bei 1&1. Für das Paket „Essential“, welches das Basispaket darstellt, werden monatlich 20 Euro fällig. Dafür bietet dieses aber auch einige Vorteile wie zum Beispiel das Anbieten des Webshops in bis zu 15 Sprachen und eine vollständige rechtliche Absicherung für den deutschen Markt. Für welchen Anbieter sich frischgebackene Shopbetreiber entscheiden, ist nicht zuletzt auch Geschmackssache. Ein genauer Vergleich der einzelnen Shopsysteme zum Onlineshop erstellen lohnt sich in jedem Fall, denn der Bereich E-Commerce, als auch Homepage erstellen, ist im digitalen Zeitalter nicht zu unterschätzen.